Liebe Leserinnen und Leser

Ein sehr strenges Jahr nähert sich dem Ende, alle unsere Angestellten und Freiwilligen waren 2019 ganz besonders gefordert. Der Wiederaufbau der JU-AIR kostete und kostet nach wie vor viel Kraft und stellt uns jeden Tag vor neue Herausforderungen. Zahlreiche Sympathiebekundungen von Mitgliedern und Fans, aber auch die greifbaren Fortschritte in unseren Projekten geben uns die Energie, die wir brauchen, um unsere Tätigkeit mit Freude und Enthusiasmus weiterzuführen.

Der Verein und der Museumsbetrieb liefen erfolgreich. Dank den freiwilligen Helferinnen und Helfern kann in diesen beiden Sparten finanziell mit einem positiven Jahresabschluss gerechnet werden. 17‘495 Besucher kamen in unsere Ausstellung und 296 Gruppen wurden von unseren brillanten Führern durch das Museum geführt.

Bei der JU-AIR wird sich der Jahresverlust im Bereich von etwa 200‘000.- SFr bewegen. Dies entspricht in etwa dem im voraus budgetierten Minus.

Dieses Resultat ist nur dank der grossartigen Unterstützung von Dieter Morszeck möglich. Seine neu aufgestellte JUNKERS Flugzeugwerke AG hat das technische Personal der JU-AIR übernommen und arbeitet an der technologisch hochanspruchsvollen Grundüberholung der JU-52 «HB-HOS». Ich freue mich, sagen zu können, dass die entsprechenden Arbeiten plangemäss vorankommen.

Nur dank den Visionen und dem Glauben von Dieter Morszeck an die Realisierbarkeit einer derart komplexen Sanierung der historischen Flugzeuge ist es möglich, diesen schwierigen Weg erfolgreich gehen zu können. Vielen Dank!

Am 17. Dezember konnten wir vor dem Museums-Hauptgebäude die Gedenkstätte im Andenken an den tragischen Unfall vom 4. August 2018 fertigstellen. Die endgültige Bepflanzung rund um die Gedenkstätte wird im Frühling 2020 erfolgen.

Das Gesuch für einen Gedenkstein am Unfallort wurde von der Gemeinde Flims in erster Instanz abgelehnt. Wir bleiben mit der Gemeinde im Gespräch.

Zum Jahresende möchte ich mich bei allen für die Zusammenarbeit und die Unterstützung für unsere gemeinsame Sache bedanken. Ich wünsche allen eine ruhige, erholsame Zeit zusammen mit Euren Liebsten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Euer CEO, Kurt Waldmeier

red.th