Intro2018-11-13T07:35:29+00:00

WEF 2019 – Dübendorf als Tor zur Welt

Der Militärflugplatz Dübendorf erwacht zu intensiven Leben wenn am Weltwirtschaftsforum hohe Politiker und einflussreiche Wirtschaftsleute diskutieren. PC-7–Trainingsmaschinen der Schweizer Luftwaffe starten und landen für tief fliegende Luftüberwachungseinsätze in den engen Tälern rund um Davos. Ab dem Flughafen Zürich transportieren in Dübendorf stationierte Super Pumas völkerrechtlich zu schützende Staatsleute zum international best bekannten Kongressort und wieder zurück. Und zum vierten Mal jährt sich das Konzept, dass WEF-Gäste mit international anfliegenden Geschäftsreiseflugzeugen direkt auf dem militärischen Gelände landen und danach die zivilen Polizei- und Zoll-Kontrollen durchlaufen. Unverzüglich werden alle Passagiere mit Limousinen oder Helikoptern privater Unternehmungen nach Davos weitertransportiert. Der Militärflugplatz Dübendorf wird damit ein Element der Schengen-Aussengrenze und zugleich zu einem weiteren Zollflugplatz der Schweiz.

Umfangreich sind die Vorbereitungen damit Dübendorf zum Tor zur Welt werden kann. Die Luftwaffe ist mit einem besonders grossen Aufgebot vor Ort – spezielle Sicherheitsvorkehrungen werden verstärkt und die Infrastruktur ausgebaut. Räumlichkeiten des Air Force Centers werden zum polizeilichen Kontrollpunkt, zum Zollbüro und zum Zollfreilager, in welchem nicht erlaubte Einfuhrwaren auch gekühlt zwischengelagert werden können, bevor die internationalen Passagiere diese wieder mitnehmen. Für die an- und abreisenden Gäste als auch für die Besatzungen werden sehr feudale VIP-Räumlichkeiten in einer der ziemlich spartanischen Flugzeughallen eingerichtet.

Die TopMotion Aircraft Handling, eine Unternehmung des Air Force Centers, stellt auf der aviatisch-technischen Seite sicher, dass Businessjets aufgetankt, gereinigt, enteist und flugbereit gemacht werden. Manches muss hierfür eingemietet oder vertraglich durch Drittfirmen als Dienstleistung eingekauft werden. Flugzeugtreppen und Flugzeugschlepper liefert beispielsweise Swissport und garantiert mit Spezialfahrzeugen des Zürcher Airports die Enteisung der zum Start bereiten Businessjets.

Für die Angehörigen der Armee, der Kantonspolizei Zürich und des Grenzwachtkorps, für die Mitarbeitenden des Air Force Centers, aber auch für Führungskräfte aller Stufen der Miliz, der Berufsorganisation der Luftwaffe oder des Air Force Centers ist das WEF Jahr für Jahr ein willkommenes Training und zugleich eine besondere Herausforderung.

Oberst i Gst Hans-Peter Erni, Stabschef Neues Kampfflugzeug Luftwaffe